Orthopädische Gemeinschaftspraxis
Ihre Praxis für Orthopädie in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Konservative Leistungen

  • Chirotherapie
  • Physikalische Behandlung

  • Osteoporosediagnostik und-behandlung
  • Arthrosebehandlung
  • Fokussierte Stoßwellentherapie 

  • Magnetfeldtherapie

 

Chirotherapie

Mit der Chirotherapie oder manuellen Medizin werden reversible Funktionsstörungen der Gelenke behandelt. Mit bestimmten Handgriffen setzt der Therapeut einen gezielten, nervalen Reiz an Schmerzrezeptoren, die dadurch ein sogenanntes Reset erfahren und den das Gelenk blockierenden verspannten Muskel wieder entspannen. Hierdurch wird die Gelenkbeweglichkeit wieder freigegeben. In erster Linie werden mit der Chirotherapie die Blockierungen der kleinen Wirbelgelenke behandelt. Die Chirotherapie wird auch eingesetzt zur Mobilisationsbehandlung der großen Gelenke wie z.B. bei einer Schulterteilsteife.

 

Physikalische Behandlung

Elektrotherapie (Interferenzstrom nach Nemec) 

Mittels elektrischer Stimulierung wird eine Aktivierung der Reizleiter im Muskelgewebe hervorgerufen. Dies führt zu einer verbesserten Durchblutung und zu einer Detonisierung der Muskulatur. Das Schmerzempfinden wird herabgesetzt. In erster Linie werden schmerzhafte Verspannungszustände infolge von akuten oder chronischen Wirbelsäulenerkrankungen behandelt. 

TENS (Transcutane elektrische Nervenstimulation)

Diese niedrigfrequente Reizstromtherapie wirkt schmerzlindernd. Sie wird vor allem bei chronischen Schmerzzuständen eingesetzt. Der Patient kann eine eigene Anwendung erlernen. Hierzu bieten wir eine spezielle Tens-Sprechstunde an, in der der Umgang für den Heimbedarf erklärt wird.

Ultraschalltherapie

Sie gehört zu den wirksamsten Tiefenerwärmungsanwendungen. Die Ultraschalltherapie führt zu einer Durchblutungssteigerung, einer Verbesserung des lokalen Stoffwechsels und zu einer Erhöhung der Schmerzschwelle in dem betroffenen Gewebe. Es können hiermit Sehnenansatzreizungen wie z.B. beim Tennisarm erfolgreich behandelt worden.

 

Knochendichtemessung / Osteoporose

Die Osteoporose ist gekennzeichnet durch eine Abnahme der Knochendichte und einem dadurch erhöhten Risiko für Knochenbrüche. Es ist die häufigste Knochenerkrankung im höheren Lebensalter. Etwa 80% aller Osteoporosen betreffen Frauen. Eine frühzeitige Diagnostik ist sinnvoll, da eine medikamentöse Behandlung, die das Frakturrisiko senkt, erfolgen kann.  

Zur Diagnose wird die Knochendichtemessung ( Osteodensitometrie ) eingesetzt. Das Standardverfahren stellt die DEXA Messung an der LWS dar, die in unserer Praxis mit neuester Gerätetechnik durchgeführt wird ( Abbildung 1 ).  Nach erfolgter DEXA Messung werden die Befunde mit Ihnen besprochen und die Therapie festgelegt. Hierbei richten wird uns nach den Leitlinien des Dachverbandes der Osteologen ( DVO ). Zwei unserer Kollegen sind als zertifizierte Osteologen des DVO auf die Diagnostik und Behandlung der Osteoporose spezialisiert.

 

Arthrosebehandlung

Im Fokus steht die Behandlung mit Hyaluronsäure. Die Hyaluronsäure ist Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit und wirkt als Schmiermittel bei allen Gelenkbewegungen. Als intraartikuläre Injektionsbehandlung (Verabreichung der Hyaluronsäure direkt in das betroffene Gelenk) hat  sie sich bei der Therapie von Arthrose und Knorpelschädigungen seit Jahren bewährt. Die Wirksamkeit ist in zahlreichen Studien belegt.

Indikation:     

Verschleißbedingte Erkrankungen folgender Gelenke:

  • Kniegelenk,

  • Hüftgelenk,

  • Schultergelenk,

    Ellenbogengelenk, Handgelenk
  • Daumensattelgelenk, Großzehengrundgelenk 

 

An der Wirbelsäule:

  • kleine Wirbelgelenke

 

Behandlungsablauf: Es werden fünf Injektionen im Abstand von einer Woche durchgeführt.

In der Regel übernehmen die privaten Kassen die Kosten für Hyalart. Von den gesetzlichen Krankenkassen werden die Kosten nicht übernommen.

 

Extrakorporale Stoßwellen-Therapie (ESWT): 

Fokussierte Stoßwelle 

Anwendung:   

  • Fersensporn 

  • Verkalkung der Schulter (Tendinosis calcarea)  

  • Sehnenreizung der Schulter  

  • Tennis-Ellenbogen und Golfer-Ellenbogen            

  •  Achillessehnenreizung 

  • Trochanterschmerzen der Hüfte   

 

Behandlungsablauf: Ca. 15 min. pro Sitzung, 3 Anwendungen im Abstand von einer Woche. 

Behandlungskosten: Die Privatkrankenkassen übernehmen die Kosten in der Regel ganz oder größtenteils. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten die Behandlung seit 1998 nicht mehr.

 

Pulsierende Magnetfeldtherapie (PMT):

Bei der PMT wirken niedrige magnetische Energiefelder stimulierend auf Knorpel, Gelenke und Wirbelsäule. Sie verbessern die Durchblutung und erhöhen den Sauerstoffpartialdruck im Gewebe. Hierdurch können Heilungsprozesse beschleunigt werden. Die Behandlung ist schmerzfrei. Es sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Indikationen:  

  • Verschleißbedingte Gelenkerkrankungen (Arthrosen)   

  • Verschleißbedingte Wirbelsäulenerkrankungen, auch Bandscheibenschäden   

  • Rheumatische Erkrankungen             

  • Knorpelschäden               

  • Muskelentzündungen, Sehnenentzündungen

 

Behandlungsablauf: 10 Sitzungen zu je 30 min.

Prognose: Besserung tritt in den meisten Fällen sechs bis acht Wochen nach der Behandlung ein. Es kann mit einer deutlichen Beschwerdebesserung bis Schmerzfreiheit in 50 % gerechnet werden. Der Effekt hält für viele Jahre an.        

Behandlungskosten: Die Krankenkassen erstatten die Behandlung nicht.